Julian Röder · Gruppenausstellung in Berlin

In der ersten Gruppenausstellung der Berliner Fotogalerie pavlov´s dog ist auch OSTKREUZ-Fotograf Julian Röder vertreten. Nach einer bewusst reduzierten Werkauswahl in den bisherigen Schauen werden die Galeriewände diesmal dicht behängt. Über achtzig Fotografen aus aller Welt zeigen je eine Arbeit zum Thema „Slippy floor. Wenn die Dinge ins Rutschen kommen“.

„SLIPPY FLOOR“
Eröffnung: 07. 04. 2011, 19.00 Uhr
Ausstellung: 08. 04. 2011 - 28. 05. 2011

pavlov´s dog
raum für fotografie
Bergstr. 19, 10115 Berlin
Do- Sa 16.00 - 20.00 Uhr
www.pavlovsdog.org

Facebook Twitter

Tobias Kruse · Neuer OSTKREUZ-Fotogra

Wir freuen uns, ab 1. März Tobias Kruse an unserer Seite zu haben. Tobias gehörte zum ersten Jahrgang der OSTKREUZSCHULE bei Prof. Ute Mahler und hat den Meisterkurs bei Prof. Arno Fischer absolviert. Die Schwerpunkte seiner fotografischen Arbeit liegen auf Reportage und Porträt.

Seine Bilder stehen ab 1. März in der OSTKREUZ-Datenbank zur Verfügung.

Portfolio des Fotografen
www.tobias-kruse.com

Facebook Twitter

Julian Röder · Ausstellung in Berlin

©Julian Röder/OSTKREUZ

Die Galerie Axel Obiger zeigt Julian Röders Arbeit „Available for sale“ in der Gruppenausstellung „SALE = HAPPINESS“.

„SALE = HAPPINESS“
Eröffnung: 25.02.2011, 19.00 Uhr
Ausstellung: 26.02.2011 - 19.03.2011

Galerie Axel Obiger
Brunnenstrasse 29, 10119 Berlin

www.axelobiger.com

Facebook Twitter

"Die Stadt. Vom Werden und Vergehen" in Altenburg

© Dawin Meckel/OSTKREUZ

Unsere grosse Gemeinschaftsausstellung „Die Stadt. Vom Werden und Vergehen“ wandert weiter. Vom 13. März bis 19. Juni ist sie im Lindenau-Museum in Altenburg zu sehen. Anschliessend wird sie das Goethe-Institut auf eine Reise durch die ganze Welt schicken.

„Die Stadt. Vom Werden und Vergehen“
Eröffnung: 13.03.2011, 14.00 Uhr
Ausstellung: 13.03.2011 - 19.06.2011
Di-Fr 12.00-18.00 Uhr, Sa-So 10.00 - 18.00 Uhr

Lindenau-Museum Altenburg
Gabelentzstrasse 5, 04600 Altenburg

www.lindenau-museum.de

Facebook Twitter

Leipzig. Fotografie seit 1839

Ein besonders lohnendes Reiseziel für Fotografiebegeisterte wird in den nächsten Wochen Leipzig sein. Auf gleich drei Museen verteilt, präsentiert die Ausstellung „Leipzig. Fotografie seit 1839“ Zeugnisse der außergewöhnlich reichen Fotografietradition der Stadt. Von frühen Daguerreotypien über ostdeutsche "action fotografie" bis hin zu zeitgenössischen Arbeiten wird über 170 Jahre Fotografiegeschichte gezeigt.

Neben unseren Fotografen Ute Mahler, Werner Mahler und Julian Röder sind dabei auch die OSTKREUZ-Mitbegründer Thomas Sandberg, Jens Rötzsch, Harf Zimmermann sowie unser Freund Arno Fischer vertreten.

Die Ausstellung wird vom 27. Februar bis zum 15. Mai 2011 im GRASSI Museum für angewandte Kunst, dem Museum der bildenden Künste und dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig gezeigt. Eröffnung ist am 27. Mai 2011 um 11.00 Uhr im GRASSI Museum.

GRASSI Museum für Angewandte Kunst
Johannisplatz 5–11, 04103 Leipzig
grassimuseum.de
Di-So 10.00-18.00 Uhr

Stadtgeschichtliches Museum Leipzig
Böttchergäßchen 3, 04109 Leipzig
stadtgeschichtliches-museum-leipzig.de
Di-So 10.00-18.00 Uhr

Museum der bildenden Künste Leipzig
Katharinenstr. 10, 04109 Leipzig
mdbk.de
Di/Do-So 10.00-18.00 Uhr, Mi 12-20 Uhr

Facebook Twitter

Harald Hauswald – Filmpremiere am 24. 02.

Gerüstebauer, Heizer und Aufzugsmonteur. Unliebsamer Chronist der DDR-Wirklichkeit, der seine Bilder nur im Verborgenen zeigen konnte. Von der Stasi als "operativer Vorgang Radfahrer" observierter Ost-Rock´n´Roller. Nach der Wende OSTKREUZ-Mitbegründer und schließlich Bundesverdienstkreuzträger. So ein Leben gehört eindeutig auf Zelluloid gebannt!

Die Dokumentation "Zwischen Liebe und Zorn - Harald Hauswald, Fotograf" von Jörg Herrmann widmet sich nun Haralds bewegter Vita. Sie beschäftigt sich aber auch intensiv mit seinem fotografischen Ansatz und lässt Wegbegleiter wie Werner Mahler oder Lutz Rathenow zu Wort kommen.

Erstmals gezeigt wird der Film am kommenden Donnerstag, dem 24.2 um 20:15 im Babylon Mitte (Rosa-Luxemburg-Str. 30, Tickets unter 030-242 59 69). Harald Hauswald und der Regisseur werden bei der Premiere anwesend sein.

Facebook Twitter

Sibylle Bergemann · Ausstellungsbeteiligung in Zürich

© Sibylle Bergemann

"Das Denkmal" von Sibylle Bergemann ist Teil einer großen Ausstellung des New Yorker Museums of Modern Art. Die große Überblicksschau "FotoSkulptur. Die Fotografie der Skulptur 1839 bis heute" wird nun in Zürich präsentiert.

"FotoSkulptur. Die Fotografie der Skulptur 1839 bis heute"
Ausstellung: 25.02.2011 - 15.05.2011
Kunsthaus Zürich, Winkelwiese 4, 8001 Zürich
www.kunsthaus.ch

Facebook Twitter

"Die Stadt" · Finissage in München und weitere Stationen

© Dawin/Meckel/OSTKREUZ

Die große Ausstellung "Die Stadt. Vom Werden und Vergehen" verlässt München, wandert in das Lindenau-Museum nach Altenburg und geht danach mit dem Goethe-Institut auf Welttournee. Finissage, München, 23.01.2011
Führungen mit Jörg Brüggemann: 12.30 Uhr, 15.00 Uhr und 18.00 Uhr Kunstfoyer der Versicherungskammer Bayern, Maximilianstraße 53, 80538 München
www.vkb.de

Eröffnung, Altenburg: 13.03.2011
Ausstellung: 13.03.2011 - Ende April Lindenau-Museum in Altenburg, Gabelentzstr. 5, D-04600 Altenburg
www.lindenau-museum.de

Zur Ausstellung ist eine Gesamtedition (Box mit einem Buch und 18 signierten Originalfotografien) und eine Einzeledition (18 signierte Originalfotografien) erschienen: www.ostkreuz-galerie.de

Facebook Twitter

Julian Röder · Ausstellung in Rotterdam

©Julian Röder/OSTKREUZ

In einer Gemeinschaftsausstellung mit unter anderem Rineke Dijkstra, Allan Sekula und Joel Sternfeld ist Julian Röder vertreten. Er stellt Auszüge aus seinen Arbeiten "Love and Destruction" und "The Summits" aus.

In der Ausstellung "ANGRY" werden Protest, Widerstand und radikale Aktionen in unserer Gesellschaft unter drei verschiedenen Aspekten dargestellt: von der Jugend selbst, von den Medien und durch die Interpretation von Künstlern und Fotografen.

Eröffnung: 22.01.2011, 15.00 Uhr
Ausstellung: 22.01.2011 - 13.06.2011

Nederlands Fotomuseum
Wilhelminakade 332, 3072 AR Rotterdam, The Netherlands

www.nederlandsfotomuseum.nl
www.a-n-g-r-y.nl

Facebook Twitter

Sibylle Bergemann · Ausstellung in Hamburg

Sibylle Bergemann/OSTKREUZ

Das Hamburger Deichtorhallen zeigen eine Hommage an Sibylle Bergemann mit den Werken der Sammlung F.C. Gundlach. Die Ausstellung wird parallel zur "gute aussichten - junge deutsche fotografie 2010/2011" eröffnet.

Eröffnung: 20.01.2011, 19.00 Uhr
"Hommage an Sibylle Bergemann (1941 – 2010)"
Ausstellung: 21.01.2011 bis 27.02.2011

Das Metropolis Kino Hamburg zeigt am Sonntag, 06.02.2011 um 17.00 Uhr den Film „Mein Leben – Die Fotografin Sibylle Bergemann“ von Sabine Michel.

Deichtorhallen Hamburg - Haus der Photographie
Aktuelle Kunst, Deichtorstraße 1 - 2, 20095 Hamburg
www.deichtorhallen.de

Facebook Twitter

Sibylle Fendt · Ausstellung in Riga/Lettland

© Sibylle Fendt/OSTKREUZ

In der Gruppenausstellung "Body" zeigt Sibylle Fendt Auszüge aus Ihrer Arbeit "Facing Breast Cancer". Die Ausstellung behandelt die Interpretation des Körpers aus zwei unterschiedenen Perspektiven: aus der Sicht des Künstlers sowie aus der Sicht der Person, die fotografiert wird. Der Körper ist in erster Linie Teil der Realität jedes menschlichen Wesens. Somit ist die Definierung des Körpers für einen selbst und für andere essentiell wichtig. Kuratorin Agnese Sofia Kusmane wählte für die Ausstellung Künstler, welche den menschlichen Körper aus zwei gegensätzlichen Richtungen betrachten: Sie beschreiben den Körper als Produkt von und für die Gesellschaft oder sie zeigen den Körper als Rückzugsort, wo spirituelle Bewegungen möglich werden. "Body"
Fotografien von Andrea Engelke, Andrea Diefenbach, Sibylle Fendt, Peter Granser, Frank Höhle und Ivonne Thein.
Ausstellung: 10.12.2010 – 30.01.2011 Lettisches Museum für Fotografie
Marstalu iela 8 (Eingang Alksnaja iela), Riga / Lettland
www.fotomuzejs.lv

Facebook Twitter

Harald Hauswald · Ausstellung in Berlin

© Harald Hauswald

Für den Geschäftsbericht 2010 der Diakonie hat Harald Hauswald zum Thema "Armut" fotografiert. Anlässlich der Publikation werden die Bilder nun in einer Ausstellung gezeigt. "Es soll kein Armer unter euch sein!"

Fotografien von Harald Hauswald Eröffnung: Montag, 13.12.2010, 15.00 Uhr

Ausstellung: Dezember 2010 - April 2011 Diakonisches Werk der EKD e.V.

Reichensteiner Weg 24, 14195 Berlin

www.diakonie.de

Facebook Twitter

RADFAHRER · DVD-Premiere in Berlin

Anlässlich der DVD-Veröffentlichung der Bundeszentrale für politische Bildung zeigen die Tilsiter Lichtspiele am 08.12.2010 den Film RADFAHRER. Um 20.00 Uhr und um 21.00 Uhr werden der Kurzfilm und das für die DVD produzierte Interview mit dem Fotografen Harald Hauswald gezeigt.
www.marcthuemmler.de Premiere
Mittwoch, 08.12.2010, ab 19.00 Uhr
Vorführungen um 20.00 Uhr und um 21.00 Uhr:
RADFAHRER (27 Minuten) + Gespräch mit Harald Hauswald (29 Minuten) Tilsiter Lichtspiele
Richard-Sorge-Str. 25a, 10249 Berlin
www.tilsiter-lichtspiele.de

Facebook Twitter

Ausstellungen - Sibylle Bergemann - Retrospektive in Seoul

Sibylle Bergemann lebt nicht nur in unserer Erinnerung weiter, sondern auch in ihren Bildern.


Bis zum 28. November ist ihre Retrospektive, die schon über ein Jahr auf Tournee ist, im Kunstmuseum in Seoul zu sehen. Unser Fotograf Julian Röder hat die Ausstellung während seines kürzlichen Aufenthalts in Südkorea besucht. Anlässlich des G20-Gipfels in Seoul hat er sein Projekt 'The Summits' fortgeführt, im Rahmen dessen er seit 2001 Proteste fotografiert, die an den Rändern der Sicherheitszonen von Staatsgipfeln stattfinden. Eine Auswahl seiner in Seoul entstandenen Bilder sowie einen Reisebericht hat die Wochenzeitung 'Der Freitag' in ihrer aktuellen Ausgabe veröffentlicht.

"Ich habe in Seoul die Gelegenheit genutzt, mir die Ausstellung von Sibylle noch einmal anzuschauen. Dabei habe ich mich an die Eröffnung dieser Retrospektive in der Akademie der Künste zurückerinnert. Das ist nun schon vier Jahre her und seitdem ist viel passiert, aber irgendwie erinnere ich mich noch sehr gut, wie wir abends im Treppenhaus der Akademie alle an einer Tafel zusammen saßen. Damals hat noch niemand von uns daran gedacht, dass die Ausstellung eines Tages als ihr fotografisches Erbe ohne sie in der Welt unterwegs sein würde. Aber in der Ausstellung in Seoul ist mir klar geworden, wie präsent SIbylle nun für immer durch ihre Bilder bleiben wird."


Nächste Station der Retropspektive ist ab dem 22. Januar 2011 das Prefectural Museum of Fine Arts in Tochigi, Japan; anschließend gastiert sie in Nanjing, Manila, Hanoi, Singapur, Kuala Lumpur, Sydney, Wellington/Neuseeland, Jakarta/Indonesien und Bangkok. Organisiert wird die Tournee vom Institut für Auslandsbeziehungen.

Facebook Twitter

Heinrich Völkel · VG Bild Kunst Stipendium

© Heinrich Völkel/OSTKREUZ

Laut den Vereinten Nationen war Grozny die am stärksten zerstörte Stadt der Welt. Inzwischen ist ein Teil wieder aufgebaut, aber die Stadt ist noch weit davon entfernt, normal zu funktionieren. Mit einer Förderung der VG Bild-Kunst dokumentiert Heinrich Völkel gerade die Architektur des Wiederaufbaus und die Wunden, die der Krieg in der Stadt und bei den Menschen zurückgelassen hat.

Facebook Twitter

Julian Röder in Seoul

© Julian Röder/OSTKREUZ

Vom 04. - 14. November 2010 wird Julian Röder sich in Seoul aufhalten um dort beim G20 Gipfel sein Langzeit-dokumentationsprojekt "The Summits" fortzuführen.

Im Rahmen dieses Projektes fotografiert er seit 2001 Proteste, die an den Rändern der Sicherheitszonen von Staatsgipfeln stattfinden. www.julianroeder.com

Facebook Twitter

Sibylle Fendt · Ausstellung in Utrecht

© Sibylle Fendt

In der Gemeinschaftsausstellung "Art & Connection" zeigt Sibylle Fendt ihre Arbeit "No Sleep Before I Die". Die Bilder sollen dazu anregen, verschiedene Formen von Verbindungen, die uns umgeben, zu reflektieren. Die Ausstellung ist Teil einer laufenden Kampagne mit dem Ziel Menschen zu ermutigen, in Verbindung zu treten. "Art & Connection"
Maziar Moradi, Melanie Vogel, Sibylle Fendt und Olivia Bee
Eröffnung: 17.11.2010, 17.00 Uhr
Die Ausstellung wird Anfang 2011 nach Madrid reisen. House of Connection
Parkstraat 2, Utrecht, Niederlande www.sibyllefendt.de

Facebook Twitter

Jörg Brüggemann in Brasilien für "Metalheadz"

© Jörg Brüggemann

Für sein von der VG Bild-Kunst gefördetes Projekt "Metalheadz" über die weltweite Heavy-Metal-Kultur ist Jörg Brüggemann zur Zeit in Sao Paulo. Nach Deutschland und Indonesien dokumentiert er nun die Metal-Szene in Brasilien. www.joergbrueggemann.com

Facebook Twitter

Linn Schröder · Ausstellung in Berlin

© Linn Schröder

In der Gemeinschaftsausstellung "STRAIGHT FLUSH" zeigt Linn Schröder Ihre neue Arbeit "Meine kleine Schwester". »Sie ist meine Schwester und trägt ein Messer. Sie sagt, in der Schule sei so was besser«. Diese Liedzeile, des wohl einzigen Hits der Gruppe Spektacoolär, geht mir durch den Kopf, wenn ich meine Schwester fotografiere. (Linn Schroeder)
Wegen einer Essstörung und Depressionen befand sich die jüngere Schwester der Fotografin über längere Zeit in einer Rehabilitationsklinik. Bei den wöchentlichen Besuchen entstand jedes Mal ein Foto. Die Bilder wurden für die Schwester zu einer Art Spiegel, in dem sie schockiert feststellte, wie traurig sie aussieht. Auch nach der Zeit in der Rehabilitation, führten die Geschwister die Portraitserie fort. Sie zeigen nicht nur das Portrait des Einzelnen sondern auch ihre Beziehung zueinander. "STRAIGHT FLUSH"
Alexander Rischer, Linn Schröder und Henning Rogge
Eröffnung: 30.10.2010, 19.00 Uhr
Ausstellung: 31.10.2010 - 02.11.2010 THE FORGOTTEN BAR / GALERIE IM REGIERUNGSVIERTEL
Boppstrasse 5, 10967 Berlin

Facebook Twitter

Ausstellung – Frank Schinski - "Männerbilder"

© Nicole Welgen

Am vergangenen Freitag wurde in der Galerie Forum Amalienpark in Berlin-Pankow die Ausstellung 'Männerbilder' eröffnet, bei der auch Fotografien von Frank Schinski zu sehen sind.

Die Bilder sind Teil der Serie "Vom Aufhören", die Menschen in den unterschiedlichsten Berufen an ihrem letzten Arbeitstag zeigt: Vom Berufssoldat, der nach dreißig Jahren seine Stube räumt, über den Postboten, der zur letzten Runde aufbricht, bis zum Bankangestellten, auf den noch einmal das Glas erhoben wird.

Im Frühjahr 2010, rund fünf Jahre nach deren Eintritt in den Ruhestand, hat Frank Schinski einige der Porträtierten im Auftrag des Magazins Chrismon noch einmal besucht.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 13. November 2010 (Dienstag - Freitag: 14-19 Uhr; Samstag: 11-16 Uhr).

Facebook Twitter


				Zurück
			
von