Seit dem 15. August präsentiert OSTKREUZ die Ausstellung "Ostzeit - Geschichten aus einem verschwundenen Land" im Haus der Kulturen der Welt in Berlin. Die Ausstellung zeigt Fotografien von Sibylle Bergemann, Harald Hauswald, Ute und Werner Mahler sowie Maurice Weiss aufgenommen vor und während des Fall der Berliner Mauer. Die Bilder öffnen ein Fenster zu ihre gemeinsamen Wurzeln und ihre individuellen Perspektiven auf Ost-Deutschland.
Bis jetzt ist die Ausstellung mit über 10.000 Besuchern in den letzten drei Wochen und zahlreichen Erwähnungen in nationalen und internationalen Medien ein großer Erfolg. Wir sind sehr dankbar für die positive Reaktionen, die uns von vielen Seiten erreichen und für die fortlaufende Diskussion über die Rolle der Fotografie in der ehemaligen DDR.
Daher wird die Ausstellung beendet durch eine Podiumsdiskussion mit Sybille Bergemann, Harald Hauswald, Thomas Hoepker (MAGNUM) und Ingo Schulze über die veränderte Wahrnehmung des Alltags in der ehemaligen DDR. Sonntag, den 13. September, um 7 Uhr. Der Eintritt ist frei. © OSTKREUZ